MILCHPREISE UND DIE NEUSEELÄNDISCHE WIRTSCHAFT


In den letzten globalen Milch-Auktionen fielen Milchpreise weiter, zuletzt um 10%, insgesamt sind Milchpreise seit Anfang 2014 nun um mehr als 60% gefallen.

Das zu einer Zeit, da viele Farmer nach fetten Jahren Schulden aufgenommen haben um zu vergrößern.  Die erwartete Auszahlung von Fonterra an Farmer wird morgen bekanntgegeben und viele erwarten dass der Preis  pro kg „Milk Solids“ von $ 5.25 auf $ 4,20 oder niedriger fällt – im Durchschnitt brauchen Farmer $ 5,70 für einen Break Even, d.h. um nur Ihre Kosten zu decken!

Während die meisten Farmer große Schwankungen im Einkommen gewohnt sind und ein Jahr mit roten Zahlen überstehen können, ist dies für viele fraglich wenn Farmer nun für ein 2. Jahr im Minus enden. Im Durchschnitt werden Verluste von $ 250,000 pro Farm erwartet.

Milchprodukte bilden 25% unserer Exporte – neben den direkten Auswirkungen auf Farmer, die erwartete 4 Milliarden an Einkommen verlieren sind auch die Konsequenzen für die neuseeländische Handelsbilanz gravierend.

Während der neuseeländische Dollar 2014 trotz dieser Ausfälle gegen den EUR und USD überraschend stark blieb, haben nun zusätzliche Faktoren das“ Fass zum Überlaufen“ gebracht :

  •           Der Wiederaufbau von Christchurch nach dem Erdbeben, ein entscheidender Antreiber des Wachstums in Neuseeland,  hat nun seinen Höhepunkt überschritten und Investitionen ebben ab.
  • ·         Das Wirtschaftswachstum wird für 2014 mit 2.50% erwartet, im Vergleich mit vielen westlichen Industrienationen respektabel – aber hat sich deutlich verlangsamt.
  • ·         Die jüngsten Arbeitslosenzahlen sind trotz des Wachstums leicht gestiegen.
  • ·         Die Reservebank hat die Leitzinsen nun auf 3% gesenkt und es wird nun  allgemein erwartet, dass die Erhöhungen des letzten Jahres komplett revidiert werden und der Leitzins bis auf 2.50% gesenkt wird.

Alle oben genannten Faktoren werden weiterhin Druck auf den NZD ausüben.

Für Investoren aus Europa  könnte das bedeuten, dass wir nach langer Zeit endlich wieder wirklich interessante Umtauschkurse sehen – zumal das Schreckgespenst eines griechischen Euro-Austritts zunächst abgewendet wurde!

[contact-form-7 404 "Not Found"]