Investment Update: Weitere Zinssenkung in Neuseeland


Im August wurde die OCR (Official Cash Rate) wie erwartet auf 2.00% gesenkt, viele Analysten erwarteten sogar eine Reduzierung von 0.50% auf 1.75%.

Wir erwarten eine weitere Senkung noch vor Weihnachten 2016.

Wie fast alle Zentralbanken versucht die RBNZ die Inflation (derzeit um 0.40%) anzukurbeln und gleichzeitig den nach wie vor überbewerteten NZD zu senken. Gegen weitere Zinssenkungen spricht der überhitzte Immobilienmarkt, aber die RBNZ hat bereits mit gezielten Maßnahmen, wie zum Bsp. die Erhöhung der Eigenkapitalquote für Investoren auf 40%, auf den Immobilienmarkt Einfluss genommen.

Zudem erscheint es, dass die Banken die Senkung nur teilweise oder gar nicht an Konsumenten weitergeben. So sind Hypothekenraten nur unwesentlich gefallen, aber auch die Investmentrenditen sind nahezu unverändert. Somit werden weitere Zinssenkungen wahrscheinlicher.

Längerfristige Bonds hängen mehr von globalen Entwicklungen als dem lokalen Leitzins ab, Zinsen sind hier nach „Brexit“ weitergefallen und auch das Zinsgefälle zwischen Bonds mit hohem Credit Rating und niedriger bewerteten Bonds wird kleiner.

So kann zum Beispiel Wellington International Airport (BBB+) nun einen Bond mit 8 Jahren Laufzeit zu 4.25% herausgeben, während Westpac Bank ( AA- ) vor kurzem eine 5 jährige Ausgabe für 3.795% auflegte. Investoren werden also für höheres Risiko nur noch unzureichend entschädigt.

Die Dividenden, die für neuseeländische Aktien gezahlt werden, sind dagegen trotz historischen Höchststandes des NZX50 noch immer bei etwa 5.5%.

Hier streiten sich die Analysten: sind Aktien denn nun über- oder gar unterbewertet?

Schaut man sich die KGVs ( P/E Ratios) an, sind neuseeländische Aktien nun als überbewertet zu bezeichnen. Betrachtet man allerdings das sogenannte „Risk-Premium“ – vereinfacht: Rendite – risikofreie Rate, dann sind Aktien noch immer billig.

Wir tendieren in unserem Ansatz zur Vorsicht: die risikofreie Rate wird durch die Zinssenkungen der Zentralbanken rund um den Globus künstlich niedrig gehalten. Sollte sich dies ändern, erwarten wir, dass auch die Preise von Anlagen wie Aktien wieder normalisieren, sprich fallen. Vorsicht ist daher in unseren Augen weiter am Platz!

Auch wenn Aktienpreise noch lange weitersteigen können, auch wenn die Aktien bereits im überbewerteten Bereich sind, so steigt doch das Risiko einer Korrektur und eine Korrektur wird in aller Regel stärker ausfallen, je mehr ein Markt überbewertet ist…….

Signup Newsletter

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu

Mehr zum Datenschutz finden Sie hier